Zugang für registrierte Nutzer zu...

   FitOnline   KursOnline

Zugang für registrierte Nutzer zu...

   FitOnline   KursOnline

Meisterschaft und Wiederaufstieg für Gerätturner

Beim Saisonfinale der Bayerischen Turnliga im schwäbischen Pfuhl konnten die Turner des TV Heilsbronn überzeugen und zusammen mit der TG Röttenbach und dem TB Erlangen die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufsteig in die Landesliga 1 für die TG Mittelfranken (TGM) perfekt machen.

Für die Heilsbronner Jungs war der Wettkampfrahmen nicht alltäglich, denn ein Hauch von Turn-WM lag über der Sporthalle des Pfuhler Schulzentrums. So fand am Vorabend der Bundesliga-Wettkampf zwischen Pfuhl und Schwäbisch Gmünd-Wetzgau statt. Mit Artur Dalaloyan (RUS), seines Zeichens Mannschafts-Weltmeister und Vize-Weltmeister im Mehrkampf von Stuttgart, und Andreas Toba - dem "Hero de Janeiro" und einzigen deutschen Finalteilnehmer im Mehrkampf bei der WM, standen zwei Stars der Turnszene in Diensten des Erstligisten von der Ostalb tags zuvor an denselben Geräten.

 Als Tabellenführer ging es für die TGM, wie gewohnt in der ganzen Saison, zu Anfang an den Sprung. Eine gewisse Nervosität war der Mannschaft anzumerken. Der Heilsbronner Jannik Treiber musste bei seinem Sprung einen Sturz in Kauf nehmen. Folglich ging man kein weiteres Risiko ein und zeigte nur einfache Sprünge mit niedrigeren Schwierigkeitswerten. Der schärfste Konkurrent um die Meisterschaft, die TG Allgäu III, riskierte mehr und so fand sich die TGM nach dem ersten Gerät auf dem dritten Platz wieder, hinter dem TSV Wiggensbach, der punktgleich mit den Allgäuern vorne lag. Am Barren konnten die Mittelfranken den Rückstand von 1,75 Punkten jedoch wieder wettmachen und übernahmen nach zwei geturnten Geräten erstmals die Führung. Allgäu zeigte an diesem Gerät ungewohnte Schwächen und somit avencierten die Wiggensbacher zum schärfsten Konkurrenten um den Tagessieg. Am Reck zeigten Treiber und sein TVH-Vereinskamerad Sebastian Kuhn ihre Übungen ohne große Schwierigkeiten und einigermaßen solide in der Ausführung. Zur Halbzeit wechselte wieder die Führung. Mit 131 Punkten lag die TGM auf Tuchfühlung zu Wiggensbach (134,4 Punkte) und die starken Geräte kamen noch in der zweiten Hälfte des Wettkampfs.

Beim Einturnen für die letzten drei Geräte dann ein Schreck für die TGM. Kuhn verletzte sich am Fuß und konnte damit nicht wie geplant am Boden und am Pauschenpferd eingesetzt werden. Bei der TGM führte dies geradewegs zu einer "Jetzt-erst-recht"-Reaktion. Am Boden schockten die Mittelfranken ihre Gegner mit erzielten 52,4 Punkten und eroberten sich die Führung mit zwischenzeitlich 10 Punkten Vorsprung zurück. Insbesondere der Heilsbronner Emmanuel Eitel zeigte eine sehr schwierige, mit verschiedenen Salti gespickte Bodenkür, gepaart mit einer nahezu perfekten Ausführung. Sein Lohn waren 13,95 Punkte für das Mannschaftsergebnis und der Tageshöchstwert für eine Geräteübung in der Liga. Auch Treiber turnte wie gewohnt sicher und souverän seine Übung auf der Bodenfläche durch. Am vorletzten Gerät, dem Pauschenpferd, musste die Mannschaft nur einen Sturz verzeichnen und ging mit einem beruhigenden Vorsprung zum Schluss an das Ringegerüst. Eitel zeigte hier nochmals sein Können mit dem zweitbesten Ergebnis. Erstmalig turnte er mit dem sogenannten Kreuzhang ein sehr schwieriges Krafthalteteil in seiner Übung bei einem offiziellen Wettkampf.

Am Ende sicherten sich die Mittelfranken den Tagessieg mit einer erturnten Gerätepunktzahl von 270,5 Punkten. Man blieb nur 0,3 Punkte hinter der Saisonbestleistung vom ersten Wettkampftag zurück. Dahinter rangierten Wiggensbach (261,4) und Allgäu III (255,6) auf den weiteren Plätzen. Für die TGM waren dies 10 Ranglistenpunkte zusätzlich auf dem Konto und schlussendlich mit 38 Punkten der verdiente Meistertitel in der Landesliga 2.

TG Mittelfranken (Meister Landesliga 2 Saison 2019)
Für die kommende Saison in der nächsthöheren Liga wurde das Ziel Klassenerhalt ausgegeben. Betrachtet man die eigenen Mannschaftsergebnisse über den Saisonverlauf und vergleicht sie mit denen aus der Landesliga 1, ist dies ein durchaus realistisches Ziel.
Abschlusstabelle der Landesliga 2
VereinRLPGPZ
RLP (Ranglistenpunkte) GPZ (Gerätepunktzahl)
1. TG Mittelfranken 38 1.075,35
2. TG Allgäu III 30 1.040,55
3. TSV Wiggensbach 26 1.025,70
4. TSV Monheim II 18 989,70
5. TSV Buttenwiesen III -6 494,25
6. TSV Lenting -18 473,15

Tags: Gerätturnen