Zugang für registrierte Nutzer zu...

   FitOnline   KursOnline

Zugang für registrierte Nutzer zu...

   FitOnline   KursOnline

TVH Turner schaffen den Klassenerhalt

Am Sonntag, den 22.10, fand in Unterhaching der 3. Wettkampf der Bayerischen Turnliga statt. Gut vorbereitet, sollten Sebastian Kuhn, Jannik Treiber und Emanuel Eitel vom TV Heilsbronn die Mannschaft vom TB Erlangen unterstützen. Diesmal ging es darum, den bisher erreichten Vorsprung an Ranglistenpunkten zu erhalten oder sogar zu vergrößern. Als starker Favorit galt die Mannschaft des TG Augsburg II, die beim letzten Wettkampf, mit ihren äußerst guten Leistungen, den ersten Platz erreichte und somit in der Rangliste bedrohlich nah an den TB Erlangen heranrückte. Daher stand für Teamchef Marcel Rose vor allem die Sicherheit der Übungen im Vordergrund. Da zwei der Erlanger Turner nicht teilnehmen konnten, musste er bei einigen Geräten die Wettkampfeinteilung noch während des Einturnens vornehmen.

Die Wettkampfgemeinschaft TB Erlangen und TV Heilsbronn
Sebastian Kuhn, Jannik Treiber und Emanuel Eitel

Auch diesmal begann der Wettkampf für das Erlanger Team am Sprung. Da Sebastian beim Einturnen mit seinem Überschlag mit Salto vorwärts überzeugt hatte, startete er als Erster. Alles passte soweit, aber bei der Landevorbereitung überdrehte er und musste sich mit den Händen abstützen. Sofort wurde Jannik als Joker eingesetzt um die Wertung zu retten. Aber auch er überdrehte bei seinem sonst sicheren Sprung, einem Überschlag mit halber Drehung, sodass er nicht im sicheren Stand landen konnte. Kein guter Start, denn vom Kampfgericht gab es hier ordentlich viele Abzüge. Bei den Teamkollegen Leandro Eckstein, Peter Gschwindner und Emanuel klappten die Sprünge dann ohne Probleme. Am Ende des reichte es sogar für die beste Gerätewertung des Wettkampfs.

Am Barren wollten die Turner des TB Erlangen dann kein Risiko mehr eingehen. Sie turnten ihre sicheren Übungen sauber durch und leisteten sich keine großen Fehler. Allerdings mussten sich mit der Gesamtpunktzahl hinter die Mannschaften des USC München II und TG Allgäu III, die mit höherwertigeren Übungen überzeugten, einreihen.

Weiter ging es am Reck. Das Team hatte sich während des Einturnens entschieden, neben Peter Geschwindner und Leandro Eckstein, auch Sebastian und Jannik einzusetzen. Peter begann als Erster mit seiner anspruchsvollen Kür und konnte, trotz eines groben Fehlers, mit einer guten Punktzahl vorlegen. Den Anschluss machte Sebastian mit einer recht sauber geturnten Übung, in der er gleich zwei aufeinanderfolgende Flugelemente zeigte. Damit erhielt er die drittbeste Wertung am Reck. Nach einigen Problemen beim Einturnen, wählte Jannik eine seiner sicheren Übungen. Für die gute Ausführung erhielt er ebenfalls eine gute Endnote. Als letzter legte Leandro nochmal nach und zeigte die beste Reckübung des Tages. Insgesamt erreichte das Erlanger-Heilsbronner Team, mit mehr als 4 Punkten Vorsprung, auch die beste Gerätewertung am Reck.

Durch die guten Leistungen motiviert, ging es nach der Halbzeit am Boden weiter. Hier zeigte Jannik seine Kür mit vielen anspruchsvollen Elementen und erhielt seine beste Bodenwertung in dieser Saison. Emanuel, der als Joker vorgesehen war, kam nicht mehr zu seinem Einsatz, denn seine Teamkollegen aus Erlangen turnten ihre Kür, ohne sich grobe Fehler oder Stürze zu leisten. Der Favorit TG Augsburg 2 sicherte sich aber, mit 2.2 Punkten Vorsprung, den ersten Platz.

Nach dem Riegenwechsel war wieder das unbeliebte Seitpferd dran. Nachdem es beim letzten Wettkampf zu viele Stürze gab, musste diesmal sicher und ohne Risiko geturnt werden. Der Erlanger Martin Gräbner machte den Anfang und turnte seine Übung bis zum Ende durch. Einige Fehler senkten zwar seine Endnote, aber der Grundstein war gelegt. Seine Erlanger Kollegen folgten seinem Beispiel und turnten ihre Übungen ebenfalls durch. Sebastian, der als letzter dran war, zeigte zunächst eine gute Ausführung, aber kurz vor Ende seiner Übung, verschätzte er sich mit dem Schwung zu einer Schere und musste seine Übung durch einen vorzeitigen Abgang beenden. Marcel wurde als Joker eingelöst und rettete mit einer guten Wertung. Obwohl die Gesamtnote am Schluss unter dem Durchschnitt lag, war das der bisher beste Wettkampf am Pferd in dieser Saison.

Am letzen Gerät den Ringen, zeigten sich die Erlanger Turner wieder von ihrer besten Seite und holten sich auch hier die beste Gesamtwertung des Tages.

Am Ende des Wettkampfs erreichte das Erlanger-Heilsbonner Team, mit knappen 1.2 Punkten Vorsprung, den ersten Platz vor dem TG Augsburg 2 und USC München III. Mit insgesamt 26 Ranglistenpunkten ist der 2. Platz jetzt schon sicher. Beim Ligafinale in Buttenwiesen, am 19.11., entscheidet es sich dann, ob es für einen Aufstieg in die Bayerische 1. Landesliga reicht.

Tags: Gerätturnen